Tageslosung vom 29. Juni 2016
Wenn du gegessen hast und satt bist, sollst du den HERRN, deinen Gott, loben.
Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt.

An(ge)dacht

„Pfingsten gehört mit Weihnachten und Ostern zu den wichtigsten kirchlichen Festen. Gefeiert wird die Ausgießung des Heiligen Geistes, die Gründung der Kirche: Gott gibt seinen guten Geist seinen Menschen, seiner Gemeinde, seiner Kirche. – Da soll etwas anders werden bei den Menschen in der Welt. Alle sollen sich verstehen: Gesunde und Kranke, Farbige und Weiße, Arme und Reiche, Junge und Alte. Alle sollen beieinander sein: Jeder hat Freunde. Keiner wird beiseitegeschoben. Alle verstehen sich. Alle sollen miteinander teilen: Niemand hungert. Jeder hat Wohnung. Keiner ist vergessen. – Gottes guter Geist unter den Men-schen: Dem Feind wird verziehen. Es soll Frieden werden. – Lukas erzählt die Pfingstgeschichte: Men-schen werden anders. Sie reden anders. Sie denken anders. Sie handeln anders. Sie sind anders. Gottes guter Geist ist bei ihnen.“ So beginnt Dietrich Steinwede sein Sachbilderbuch „Pfingsten“.